Logo Akademie

Termine

23. November 2017, 12:00 Uhr - 24. November 2017, 13:00 Uhr

Religion und prosoziale Praxis - Die bundesweite Studie des SI zur Bedeutung sozialen Handelns in Diakonie, Kirche und Gesellschaft

mehr

16. Februar 2018

Unternehmerbegegnung in Bochum

mehr

> Alle anzeigen

Ihre Empfehlung

Sie möchten auf eine Veranstaltung zum Thema „Kirche und Arbeitswelt“ aufmerksam machen?

Bitte hier eintragen

Dr. Kordula Schlösser-Kost. Foto: Anna Neumann - ekir.de Dr. Kordula Schlösser-Kost. Foto: Anna Neumann - ekir.de

Wissenschaftliche Referentin für den Bereich Sozialethik

Dr. Kordula Schlösser-Kost

In der Abteilung Recht und Politik der Evangelischen Kirche im Rehinland leite ich als wissenschaftliche Referentin das Referat Sozialethik, das zum Dezernat Politik und Kommunikation (Dez. 4.3) gehört.

Ausbildung und kirchliches Engagement

Kirchliches Engagement in Schule und Gemeinde, das Studium der Geschichte und Evangelischen Theologie, Referendardienst für das Lehramt in der Sekundarstufe II und I -  das sind meine Stationen von Ausbildung und kirchlicher Orientierung.

Ein Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung gab mir zudem die Möglichkeit, im thematischen Grenzbereich von Geschichte und Theologie zu arbeiten. Eine Dissertation zur Entstehung sozialer Arbeitszweige der verfassten Kirchen im Wohlfahrtsstaat von Weimar bei Professor Günter Brakelmann/Bochum hat für mich persönlich ein relevantes Fundament für meine spätere berufliche Arbeit gelegt. Die Untersuchung dieser Kontexte zeigte:  Eine wichtige Phase der Transformation der Kirchen, die Integration in die neue moderne Gesellschaft, setzte in der Weimarer Zeit ein. Ob Sozialpfarrämter, soziale Ausschüsse, Kirchentage, Tagungsarbeit, Bildungsarbeit, Pressearbeit  – alle diese Initiativen und Gremien stammen aus dieser Zeit. Für die Zeit nach 1945 war das strukturelle Grundmuster gelegt.

Den Grenzgang zwischen Kirche und moderner (Arbeits-)Gesellschaft gestalten

Der Grenzgang zwischen Kirche und moderner (Arbeits-)Gesellschaft blieb und bleibt für mich spannend. In meiner konkreten Arbeit als sozialethische Referentin der Landeskirche erfahre ich, dass dieser Grenzgang heute gelingt und von gesellschaftlichen Partnern  nachgefragt wird.  

In meinen Arbeitsbezügen pflege ich politisch-gesellschaftliche Kontakte  zu Gewerkschaften, wissenschaftlichen Instituten und Stiftungen, Ministerien, Arbeitsverwaltungen, der Initiative Zukunft durch Industrie und weiteren gesellschaftlichen Akteuren.

Selbstverständlich stehen daneben die vielen Verbindungen auch zu kirchlichen befreundeten Fachbereichen, etwa in der Evangelischen Kirche von Westfalen,  in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, bei der Evangelischen Kirche in Deutschland und im Bistum Trier.

Gerechtigkeitsfragen prägen Kirche und Gesellschaft

Meine Arbeit ist insbesondere durch die folgenden Themen bestimmt: Mindestlohn, Aspekte der Reformen der sozialen Sicherungssysteme, Demografie,  Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Armut und Reichtum, Kinderarmut, Arbeitsmarktpolitik und Langzeitarbeitslosigkeit.

Die Aspekte von Gerechtigkeit, Respekt und Fairness sind dabei in den begleitenden kirchlich-gesellschaftlichen Diskursen immer konstitutiv.

Weiterhin bin ich u. a. zuständig für die inhaltliche Begleitung der Fachgruppe Sozialethik der Evangelischen Kirche im Rheinland und als Mitglied des Vergabeausschusses des Arbeitslosenfonds  der Evangelischen Kirche im Rheinland mitverantwortlich für die Gestaltung und Unterstützung des konkreten arbeitsmarktpolitischen  Engagements unserer Landeskirche.

Kontakt:
Tel.: 0211/4562-342
Fax: 0211/4562-490
Mail an Kordula Schlösser-Kost

Kontakt Sekretariat:
Beate Weißner
Tel.: 0211/4562-405
Fax: 0211/4562-490
Mail an Beate Weißner

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Dr. Kordula Schlösser-Kost / 11.05.2017



© 2017, Kirche und Arbeitswelt
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung